Unangemeldete Versammlungen und das Mitführen bestimmter Fahnen und Symbole sind untersagt

Stadt untersagt weiterhin unangemeldete Versammlungen und unter anderem das Mitführen bestimmter Fahnen und Symbole

* Maßnahme erfolgt vor dem Hintergrund der Terror-Angriffe im Nahen Osten
* Verfügung untersagt die Zerstörung und Beschädigung von Hoheitszeichen ausländischer Staaten
* Stadt untersagt außerdem weiterhin das Rufen und Skandieren bestimmter Parolen im Kontext der Angriffe im Nahen Osten
* Allgemeinverfügung gilt ab Samstag, 9. Dezember 2023, 0:00 Uhr
* Veröffentlicht u.a. auf www.augsburg.de/amtliche-bekanntmachungen

Die Stadt Augsburg hat angesichts der terroristischen Angriffe im Nahen Osten und der bundeweit stattfindenden Versammlungen erneut eine Allgemeinverfügung zu Versammlungen unter freiem Himmel erlassen. Diese Allgemeinverfügung führt die Allgemeinverfügungen vom 13. Oktober bis 1. Dezember 2023 fort und regelt die Untersagung des Mitführens bzw. der Verwendung bestimmter Symbole und Kennzeichen bei Versammlungen. Ebenso wird das Zerstören und Beschädigen von Hoheitszeichen ausländischer Staaten untersagt. Untersagt ist ebenfalls das Skandieren und Rufen bestimmter Parolen im Kontext der Angriffe im Nahen Osten. Diese Allgemeinverfügung gilt ab Samstag, 9. Dezember 2023, 0:00 Uhr.

Enger Austausch von Stadt und Polizei
Die Stadt Augsburg und das Polizeipräsidium Schwaben-Nord stehen hierzu in sehr engem Austausch und enger Abstimmung. Die Allgemeinverfügungen der Stadt Augsburg werden von beiden
Sicherheitsbehörden vollzogen. Diese sind unter anderem auf www.augsburg.de/amtliche-bekanntmachungen veröffentlicht.

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Ab morgen gibt es NO FUTURE satt!

Verfasst von Neue Szene am 22.02.2024

Morgen startet das Brechtfestival 2024. Die Programm-Highlights im Überblick!

Feiern bis zum Morgengrauen

Verfasst von Neue Szene am 21.02.2024

Weiteres Pilotprojekt zur Aufhebung der Sperrzeit für Diskotheken und Clubs gestartet

Erinnern, Lernen, Verändern

Verfasst von Neue Szene am 19.02.2024

In der Zwischenzeit 2.0 öffnet ab heute eine Denkstätte für die Opfer rechtsextremer, antisemitischer und rassistischer Gewalt ihre Türen