Teileröffnung des neuen Augsburger Hauptbahnhofs

Ein wichtiger Meilenstein für die barrierefreie Mobilitätsdrehscheibe Augsburg ist erreicht

Barrierefrei von Augsburg in die Region und die ganze Welt: Das soll nach der heutigen Teileröffnung des noch immer im Umbau befindlichen Augsburger Hauptbahnhof nun endlich möglich sein. Nach einer Bauzeit von rund acht Jahren nahmen die Deutsche Bahn, die Stadtwerke Augsburg und die Stadt Augsburg heute gemeinsam den ersten Teil des neuen Augsburger Hauptbahnhofs in Betrieb. Die feierliche Eröffnung auf dem Bahnhofsvorplatz zog am Morgen zahlreiche Augsburger:innen an. Seit 12.00 Uhr sind die frisch umgebauten Teilabschnitte des Hauptbahnhofs für die Öffentlichkeit zugänglich. Dazu zählen die deutlich vergrößerte Zwischenebene unter den Gleisen der DB und der neue Fußgängertunnel, der vom Thelottviertel direkt unter den Bahnhof führt und damit eine schnelle Verbindung zwischen dem Augsburger Westen, dem Hauptbahnhof und der Innenstadt schafft. Auch die Pforten des historischen Empfangsgebäudes sind ab sofort wieder geöffnet.

Verbindung zwischen Nah- und Fernverkehr
Barrierefrei gelangen nun alle Reisenden von der Eingangshalle über Rolltreppen, Aufzüge und moderne Blindenleitsysteme in die Zwischenebene und von dort nach oben zu den einzelnen Bahnsteigen. Die neue unterirdische Zwischenebene ist mit 19 Metern dreimal so breit wie die alte und damit deutlich besser für hohe Personenaufkommen gerüstet. Angesichts der ca. 50.000 Fahrgäste, die pro Tag am Augsburger Hauptbahnhof ein-, aus- oder umsteigen, eine wichtige und notwendige Umbaumaßnahme. Mit Rolltreppen und Aufzügen schafft die Verteilerebene eine Verbindung zwischen Nah- und Fernverkehr. Zu einem späteren Zeitpunkt soll der Weg dann auch eine Etage tiefer, zur darunterliegenden Straßenbahnhaltestelle der swa führen. Drei Tramlinien sollen diese anfahren und damit den Zugverkehr auf kürzestem Weg mit dem städtischen Straßenbahnverkehr verbinden. Die Eröffnung der unterirdischen Haltestelle wird voraussichtlich 2025 erfolgen. Insbesondere weltweite Lieferengpässe für technische Bauteile, aber auch das komplexe Genehmigungsverfahren haben die Inbetriebnahme der Straßenbahnhaltestelle im zweiten Untergeschoss verzögert.

Gesamtprojekt „Mobilitätsdrehscheibe Augsburg“
Insgesamt investieren die swa mit den Partnern und Fördergebern aus Bund und Land rund 250 Millionen Euro in den neuen Hauptbahnhof mit der unterirdischen Straßenbahnhaltestelle. Der Ausbau des Hauptbahnhofs ist das größte Einzelprojekt des Gesamtprojekts „Mobilitätsdrehscheibe Augsburg“. Drei Teilprojekte wurden bereits abgeschlossen: Die Straßenbahnlinie 6 ist seit 2010 in Betrieb, der neue Königsplatz wurde 2013 eröffnet und seit Dezember 2021 rollt die Linie 3 bis nach Königsbrunn. Im nächsten Schritt folgt noch die Inbetriebnahme der neuen Linie 5.

Reisen und Pendeln in Augsburg auf neuem Niveau
Mit der heutigen Teileröffnung des Hauptbahnhofs sei ein wichtiger Meilenstein des Projekts „Mobilitätsdrehscheibe Augsburg“ erreicht, freute sich Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber in ihrer Eröffnungsrede. Der neue Hauptbahnhof trage bereits nach diesen ersten abgeschlossenen Umbaumaßnahmen dazu bei, die Attraktivität des ÖPNV in Augsburg zu steigern und Nah- und Fernverkehr besser miteinander zu verknüpfen. Damit werde das Reisen und Pendeln in Augsburg auf ein neues Level gehoben, so Weber.

Das heutige Eröffnungsfest bietet noch bis 16.00 Uhr ein öffentliches Rahmenprogramm mit Live-Musik, Führungen und Informationen sowie Speisen und Getränken. Sowohl in der neuen Zwischenebene als auch auf den Vorplätzen im Westen und Osten informieren Mitarbeitende von DB, swa und Stadt über den Ausbau des Hauptbahnhofs. (lina)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Ab morgen gibt es NO FUTURE satt!

Verfasst von Neue Szene am 22.02.2024

Morgen startet das Brechtfestival 2024. Die Programm-Highlights im Überblick!

Feiern bis zum Morgengrauen

Verfasst von Neue Szene am 21.02.2024

Weiteres Pilotprojekt zur Aufhebung der Sperrzeit für Diskotheken und Clubs gestartet

Erinnern, Lernen, Verändern

Verfasst von Neue Szene am 19.02.2024

In der Zwischenzeit 2.0 öffnet ab heute eine Denkstätte für die Opfer rechtsextremer, antisemitischer und rassistischer Gewalt ihre Türen