Architektur.Film.Jazz #76

Dokumentarfilm „Aalto - Architektur der Emotionen“ mit anschließendem Live-Jazz, heute Abend ab 19.00 Uhr im Thalia Kino & Kaffeehaus

Aufgrund der großen Nachfrage zeigt das Thalia Kino zum 76. Filmabend der Reihe Architektur.Film.Jazz noch einmal die Dokumentation "Aalto - Architektur der Emotionen" über das Leben und Wirken des finnischen Architekten-Ehepaars Aalto. Die Filmvorführung beginnt um 19.00 Uhr. Im Anschluss daran findet ab 20.30 Uhr ein Live-Jazzkonzert mit dem Frommeyer-Vogg Duo im Thalia Kaffeehaus statt, bei dem die Kinobesucher den Abend entspannt ausklingen lassen können.

Zum Film: Alvar Aalto (1898–1976) und seine Ehefrau Aino (1894–1949) waren ein kreatives Powerpaar. Als produktives Architektur- und Designteam schufen die beiden Finnen ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter zahlreiche Sommervillen in den nordischen Ländern, die Stadtbibliothek in Viipuri und die Heilig-Geist-Kirche in Wolfsburg. Zum populären Design-Stück avancierte die Aalto-Vase mit ihrem asymmetrischen Grundriss und der gewellten Form. Regisseurin Virpi Suutari erzählt in ihrem Porträt „Aalto“ vom Leben und Werk der beiden – und von der besonderen Liebe, die Alvar und Aino verband. Der Film nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine Reise zu den eindrücklichsten Aalto-Bauten, von Finnland über Russland und die USA bis nach Frankreich, und zeigt Begegnungen mit den Rockefellers, Le Corbusier und László Moholy-Nagy. Suutari kombiniert aktuelle Aufnahmen mit Archivmaterial und lässt Zeitzeug*innen und Expert*innen zu Wort kommen. Durch die eingesprochenen Liebesbriefe zwischen Alvar und Aino kommt man den beiden auch persönlich ganz nah.

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Eine Oper zum Selberspielen

Verfasst von Neue Szene am 08.02.2024

Das neue VR-Game »Erwartung« des Staatstheater Augsburg – demnächst als Steam-Download verfügbar und am 17.02. live im Gaswerk zu erleben

Bewerbungsstart für Bühne im Brunnenhof

Verfasst von Neue Szene am 08.02.2024

Open-Air-Kulturprogramm in den Sommermonaten im Zeughaus

28.01.: „TACHELES“ auf der Bühne im Abraxas

Verfasst von Neue Szene am 23.01.2024

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags spielt das Junge Theater Augsburg sein Stück zur Antisemitismusprävention